Aufladen eines Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeugs
Pädagogie

Ist ein Plug-in-Hybridfahrzeug wirklich umweltfreundlich?

Mit einem Anstieg von 368% in Europa im dritten Quartal 2020 ist das Plug-in-Hybridauto auf dem Vormarsch. Die Erhöhung der staatlichen Beihilfen während der Gesundheitskrise hat es dem Plug-in-Hybrid ermöglicht, Marktanteile zu gewinnen. Doch obwohl er eine deutliche Reduzierung der CO2-Emissionen verspricht, kann das Fahrverhalten seine Vorteile leicht zunichte machen. Klären wir einige Missverständnisse über Plug-In-Hybride auf und sehen wir, wie man sie am besten einsetzt.

 

Hybrid- und Plug-in-Hybridfahrzeuge sind ein und dasselbe

Falsch. Die beiden Motoren werden oft fälschlicherweise verwechselt. Aber was ist dann der Unterschied zwischen einem Hybrid und einem Plug-in-Hybrid? 

Was ist ein Hybridauto?

Ein Hybridfahrzeug, oder HEV, hat einen Verbrennungs- und einen Elektromotor sowie eine kleine Batterie. Die Batterie wird ausschließlich während der Fahrt aufgeladen, dank des Verbrennungsmotors und der kinetischen Energie, die während der Verzögerungs- und Bremsphase zurückgewonnen wird. Man muss sich also über das Aufladen keine Gedanken machen. Allerdings kann das Fahrzeug jeweils nur einige Kilometer elektrisch gefahren werden.

Beim Fahren eines Hybrids ist es daher besonders sinnvoll, auf ökologisches Fahren zu setzen, um die Batterie schneller und häufiger zu regenerieren und damit den CO2-Ausstoß weiter zu reduzieren.

Was ist ein Plug-in-Hybridauto?

Der Plug-in-Hybrid, oder PHEV, hat ebenfalls zwei Motoren und eine Batterie, diesmal eine viel größere. Letztere ermöglicht es Ihnen, bis zu 60-70 Kilometer mit reinem Elektroantrieb zu fahren.

Was das Wiederaufladen betrifft, so gewinnt die Batterie auch während der Fahrt Energie zurück, vor allem aber kann sie an das Stromnetz angeschlossen werden. Um weiterhin emissionsfrei fahren zu können, kann das Fahrzeug also an einer Haushaltssteckdose, einer Wallbox oder einer öffentlichen Ladestation aufgeladen werden


Fahren in einem Plug-in-Hybrid ist weniger umweltbelastend

Theoretisch, ja. Im Gebrauch nicht immer. Die Umweltbelastung durch ein Plug-in-Hybridfahrzeug ist nur dann positiv, wenn die Fahrer das Fahrzeug auch aufladen. Die Anschaffung eines PHEV und der Verzicht auf das Aufladen ist wie das Fahren eines nicht wiederaufladbaren Hybridfahrzeugs. 

Darüber hinaus kann ein PHEV im thermischen Modus aufgrund seiner zahlreicheren und daher schwereren Komponenten mehr Brennstoff verbrauchen als ein Verbrennungsmotor. 

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der NRO International Council on Clean Transportation prangert den Missbrauch von Plug-in-Hybriden an und hebt dabei besonders Dienstfahrzeuge hervor. Tatsächlich zeigt der Bericht, dass ein Firmen-PHEV im Durchschnitt nur 20% seiner Fahrten im elektrischen Modus durchführt, im Vergleich zu 37% bei einem privaten PHEV. 


Fahren mit einem Plug-in-Hybrid ist günstiger

Auch hier hängt es wieder davon ab, wie er genutzt wird. Die aktuelle Umweltprämie und die Umrüstprämie ermutigen die Menschen, mit dem Plug-in-Hybrid einen Fuß in die Tür der Elektromobilität zu setzen. Aber dieser Fahrzeugtyp bleibt eine gewisse Investition. Wie im vorhergehenden Punkt ausgeführt, wäre es schade, sein Hauptinteresse zu verzerren: die alltäglichen Fahrten zurückzulegen ohne einen einzigen Tropfen Benzin zu verbrennen.

Langfristig werden die Betriebskosten nicht so niedrig sein wie erwartet, wenn das Fahrzeug nicht regelmäßig aufgeladen wird. Wenn Sie die meiste Zeit rein elektrisch fahren, können Sie Ihre Kraftstoffrechnung erheblich reduzieren

Und wir können es nicht oft genug sagen: Den Fuß vom Gaspedal zu nehmen und ökologisches Fahrverhalten zu praktizieren, wird auch Ihrem Geldbeutel zugute kommen (zusätzlich zu Ihrem Wohlbefinden und dem des Planeten).


Was ist mit dem Aufladen eines Plug-in-Hybrids? 

Der Plug-in-Hybrid bietet genügend Reichweite, um die kurzen Distanzen des Alltags ohne thermische Verbrennung zurücklegen zu können. Um die meiste Zeit elektrisch fahren zu können, stehen Ihnen einige Ladeoptionen zur Verfügung. 

Aufladen zu Hause und am Arbeitsplatz

Die praktischste und wirtschaftlichste Lösung – falls möglich – ist es, Ihr Fahrzeug zu Hause an eine Haushaltssteckdose anzuschließen (Garage, Parkplatz, Gemeinschaftseigentum usw.).

Im günstigsten Fall, insbesondere wenn der Arbeitsweg von zu Hause zum Arbeitsplatz lang ist, kann Ihr Unternehmen mit einer Wallbox ausgestattet werden oder Ihnen zumindest Zugang zu einer Haushaltssteckdose verschaffen. Zurück zu Hause können Sie das Fahrzeug über Nacht anschließen und am nächsten Tag wieder losfahren.

Gut zu wissen: Wenn Sie keine Ladestation zu Hause oder in der Nähe, prüfen Sie, ob in Ihrer Region Subventionen verfügbar sind. Zum Beispiel bietet das französische ADVENIR-Programm ein System von On-Demand-Ladesäulen, um Städte so nah wie möglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Aufladen außerhalb 

Die überwiegende Mehrheit der Aufladungen erfolgt zu Hause. Aber nicht jeder hat das Glück, eine (Gemeinschafts-)Garage zu haben, in denen es Möglichkeiten zum Aufladen gibt. In diesem Fall können Sie das Netz der öffentlichen Ladestationen in der Nähe Ihres Wohnortes und entlang Ihrer Wege erkunden. 

Die mobile Chargemap App verweist auf Hunderttausende von Ladepunkten in ganz Europa und bietet Ihnen Zugang zu zahlreichen Suchfiltern. Sie können nur die kostenlosen Ladepunkte anzeigen, die mit Ihrem Fahrzeug kompatibel sind, die außer Betrieb befindlichen ausblenden usw. 

Wenn das Konzept der öffentlichen Aufladung für Sie ganz neu ist und Sie noch mehr wissen möchten, lesen Sie unsere pädagogischen Artikel, beginnend mit dem Artikel über den Aufbau einer Ladestation.

Bezahlung von Aufladungen

Nur wenige Ladestationen sind mit einem Kreditkartenleser ausgestattet. Die derzeit am weitesten verbreitete Lösung für den Zugang zu öffentlichen Ladestationen ist der Aufladeausweis. Jedes Ladenetz hat seine eigene Karte. Um das Jonglieren mit Karten aus mehreren Netzwerken zu vermeiden, bieten Mobilitätsanbieter wie Chargemap Multi-Network-Badges an. Der Chargemap Pass ist jetzt mit mehr als 100.000 Ladepunkten in Europa kompatibel.


Sie haben es sicher verstanden: Die goldene Regel für eine optimale Nutzung Ihres PHEV besteht darin, den elektrischen Modus so weit wie möglich zu nutzen. Hierfür ist kein Wunder vonnöten – das Fahrzeug muss einfach regelmäßig geladen werden. Dies setzt voraus, dass Sie sich neue Verhaltensweisen aneignen und die für Sie wirtschaftlichste und nachhaltigste Lösung suchen: zu Hause, am Arbeitsplatz, an öffentlichen Infrastrukturen oder einen Mix aus allen.

Das Plug-in-Hybridfahrzeug weist bestimmte Unzulänglichkeiten auf. Bei richtiger Anwendung stellt es jedoch einen Schritt in Richtung emissionsfreies Fahren in einer Zeit dar, in der es wichtiger denn je ist, die Umweltbelastungen zu reduzieren. Wer weiß, wenn Sie das öffentliche Aufladen Ihres PHEVs gemeistert haben, sind Sie vielleicht bereit für ein 100%iges Elektrofahrzeug?


Herzlich willkommen in der Welt des Aufladens! Treten Sie Chargemap bei und tauschen Sie sich mit Hunderttausenden von E-Autofahrern aus.

Werden Sie Teil der Chargemap-Community.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Commentaires
Inline Feedbacks
View all comments
EVpositiv
EVpositiv
21 November 2020 13 h 38 min

Der Plug-in-Hybrid ist ein Betrugsversuch. Wenn die Strafzahlungen für eine CO2-Erzeugung von mehr als 95 g/km ab Ende 2020 kommen, wird man den Plug-in-Hybrid nach theoretisch optimalen Berechnungen zugrunde legen. Das hat nicht viel mit dem tatsächlichen Einsatz des Elektromotors zu tun, wie Sie auch richtig schreiben. Da hat wohl die Automobilindustrie wieder mit den Regierungen Hand in Hand gearbeitet, um den Flottendurchschnitt manipulieren zu können. Der sportliche Fahrer ist ggf. auch an wenigen Sekunden mit erhöhter Beschleunigung (Potenz) in der Kombination Verbrenner und Elektromotor interessiert. Die aufwendige und teure Kombination Verbrenner, Elektromotor und Batterie ist ein technischer und ökologischer Unsinn. Wie Bertrand Piccard sagte: „Wenn die Batterien einmal die doppelte Energiedichte bei halbem Preis haben, wird das die Welt verändern.“

Herbert Winnenburg
Herbert Winnenburg
21 November 2020 15 h 54 min
Reply to  EVpositiv

Hallo EVpositiv, was Sie machen ist schwarz weiß Malerei. Es gibt immer 2 Seiten zu betrachten. Wenn man ein reines Eauto fährt und überwiegend Strom aus Kohle und Ölkraftwerken nutzt, ist es sehr schädlich. Wenn ich ein plugin Hybrid Auto zu über 50% mit Strom aus regenerativen Quellen fahre und nur für Fernfahrten mit Benzin fahre, ist es für die Umwelt ein Gewinn. Ich fahre seit 2016 einen Pluginhybrid und habe von 43.000 km über 25.000 km mit Strom meiner Photovoltaikanlage gefahren und damit regional kaum Emissionen erzeugt. Ergo keine pauschale Verurteilung von Pluginhybriden, sondern jeden Einzelfall prüfen. Mit freundlichen Grüßen Herbert Winnenburg

Verpassen Sie keine Chargemap-Neuigkeiten,

Newsletter:

Soziale Netzwerke: